in

Daran merkst du, dass du übersäuert bist

Daran merkst du, dass du übersäuert bist
Bild: Pixabay.com

Der Leistungsdruck in der heutigen Zeit wird immer größer, die Zeit, um sich gesund zu ernähren immer geringer. Viele Menschen setzen dabei besonders auf fertiges Essen aus der Mikrowelle oder vom Lieferservice. Jedoch kann eine ungesunde Ernährung auch dazu führen, dass sich dein Körper übersäuert. Die Folge daraus ist ein geschwächtes Immunsystem, sowie ein starker Mangel an wichtigen Mineralien in den Knochen.

Wie entsteht die Übersäuerung in dem Körper?

Durch die Nahrungsaufnahme nimmst du Nährstoffe in deinen Körper auf. Achtest du dabei nicht auf eine ausgewogene Ernährung, kann es schnell zu einer Übersäuerung kommen.

Auch wenn viele Lebensmittel im ersten Anschein sich nicht anmuten lassen, dass sie besonders Säurehaltig sind, so täuscht dies doch deutlich. Aber auch durch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln kannst du deinen Körper künstlich übersäuern.

Welche Lebensmittel sind säurehaltig?

Mit einer kleinen Zusammenstellung der säurehaltigen Lebensmittel bekommst du einen schnellen Überblick darüber, welche Lebensmittel für deinen Körper schädlich sein können. Jedoch heißt das nicht, dass du in Zukunft auf viele dieser leckeren Lebensmittel verzichten musst.

Durch die Leber, die Niere und der Lunge sorgt dein Körper automatisch dafür, dass Säure bis zu einem gewissen Grad abgebaut wird. Folgende Produkte enthalten dabei besonders viel Säure:

  • Kaffee und Alkohol
  • Fisch und Meeresfrüchte
  • Milch, Butter und Käse
  • Eier, Fleisch, Wurst und Geflügel
  • Zucker und Süßungsmittel

Welche Lebensmittel sind neutral und basenbildend?

Auch wenn die Liste der säurehaltigen Lebensmittel frustrierend sein kann, so kannst du mit einem gezielten Ausgleich dafür sorgen, dass sich dein Körper nicht übersäuert. Mit den folgenden Lebensmitteln kannst du gegen eine Übersäuerung optimal angehen:

  • Obst, Gemüse, Salate und Kräuter
  • Nüsse, Samen und Getreide
  • Brot, Pasta, Reis und Kartoffeln

Wie merkst du, dass dein Körper übersäuert ist?

Dein Körper reagiert auf eine Übersäuerung an den verschiedenen Stellen komplett unterschiedlich. Jedoch kannst du schon an ein paar allgemeinen Faktoren ausmachen, ob du übersäuert bist. Allgemein steigt das Risiko an Allergien und das Infektionsrisiko, aber auch Schlappheit, sowie Abgeschlagenheit können erste Anzeichen dafür sein, dass dein Körper zu viel Säure enthält.

Aber auch ein ständiges Hungergefühl kann ein erstes Anzeichen sein, dass dein Körper einen zu hohen pH-Wert aufweist. Mithilfe eines Bluttestes beim Arzt oder einem Streifentest beim Pinkeln, kannst du überprüfen, ob du von einer Übersäuerung betroffen bist.

Fasten für einen besseren pH-Wert in deinem Körper

Auch wenn hier die Meinungen stark auseinandergehen, ob Fasten wirklich bei der Bekämpfung von Säure hilft, so gibt es doch effiziente Methoden, um dem Körper die richtigen Nährstoffe zuzuführen.

Auf der einen Seite sagen einige Fachleute, dass Fasten zu Hungerattacken führt und das wiederum zu einer falschen Nahrungsaufnahme, wodurch der Säuregehalt nochmals erhöht wird. Auf der anderen Seite sollen folgende Fasten-Methoden besonders wirksam beim Abbau der Säure sein:

Die Suppenkur: Eine Woche lang auf säurehaltige Lebensmittel zu verzichten und die Mahlzeiten durch leckere Suppen zu ersetzen, bringt den Körper wieder auf die richtige Bahn. Besonders die Spargelsuppe oder einer Trockenfruchtsuppe eigenen sich für diese Fastenkur besonders.

Die Basenkur: Du verzichtest eine Woche lang auf Produkte, die die Säurebildung anregen. Mit der Liste der basenbildenden Lebensmittel kannst du dir leckere Rezepte zusammenstellen, die dich wieder auf die richtige Spur bringen

Die 70/30-Regel: Eine Woche lang stellst du deine Ernährung so um, dass du 70 % basenbildende Lebensmittel zu dir nimmst und nur 30 % an Säurehaltigen. Diese Methode ist einfach umsetzen und du musst insgesamt auf weniger verzichten.

Fazit

Auch wenn eine Übersäuerung des Körpers schlimme folgenden haben kann, so solltest du dir keine Panik machen, denn der Körper reguliert deinen Säurehaushalt automatisch.

Achtest du dazu noch etwas auf deine Ernährung, dann kannst dich optimal vor eine Übersäuerung schützen. Schlappheit, Heißhunger und Abgeschlagenheit sind mit den richtigen Lebensmitteln in Zukunft für dich kein Problem mehr.